Welcher Reis eignet sich für Sushi am besten? 1

Welcher Reis eignet sich für Sushi am besten?

Welcher Reis eignet sich für Sushi am besten?

Es ist klein, es ist aufregend und es kommt so wunderschön verpackt daher: Die Rede ist von Sushi, einst ein japanisches Festtagsessen, was nur zu besonderen Anlässen serviert wurde, mittlerweile eines der beliebtesten Gerichte der Welt. Ursprünglich mit Lachs und Avocado bestückt, gibt es mittlerweile eine unzählbare Vielfalt an Sushi Rezepten, und jede*r kennt seinen ganz persönlichen Favoriten. Doch welcher Reis ist besonders für Sushi geeignet, wenn man sich selbst an die Herstellung einer individuellen Lieblings-Sushi-Rolle machen will?

Sushi Reis muss klebrig sein!

Grundsätzlich erst einmal gilt: Für Sushi braucht man klebrigen Reis, denn die kleinen Genussbündel werden nur von den aneinander haftenden Reiskörnern und den umhüllenden Nori-Algenblättern zusammen gehalten. Wer Sushi öfter isst, weiß, wie zart die Algenhülle ist und misst der Auswahl des richtigen Reises gebührende Bedeutung bei.

Sushireis basiert auf Rundkornreis

Sushi kommt ursprünglich aus dem japanischen Raum und bedeutet wörtlich übersetzt „Reis mit etwas anderem“ – der Vielfalt und Kreativität sind also kaum Grenzen gesetzt. Allerdings müssen einige Grundvoraussetzungen stimmen, damit am Ende die perfekte Rolle auf den Tisch kommt. Für ein perfektes Sushi – Erlebnis greift man am besten zu einem Rundkornreis, dieser ist von Haus aus klebriger und bildet die perfekte Grundlage zur Herstellung von Sushi. Die japanische Sorte „japonica“, oder eben einfach „japanischer Reis“, gibt es in „körniger“ (Uruchimai) und „klebriger“ (Mochigome) Ausführung – beide sind jedoch für  Sushi bestens geeignet.

Milchreis oder Risottoreis als Sushi Reis?

Wer sich bereits mit den verschiedenen Reissorten beschäftigt hat, weiß, dass sowohl der japanische  Sushi Reis als auch die klassischen Milchreissorten wie Arborio, Vialone und der besonders feine Carnaroli, Rundkornreissorten sind, die beim Kochen Stärke abgeben und so für eine klassisch klebrige Konsistenz sorgen. Skeptiker behaupten, dass sich die genuinen Klebeigenschaften von Sushi und Milchreis nochmals um Grade unterscheiden, und so der klassische Milchreis zur Herstellung von Sushi ungeeignet sei. Für den Hausgebrauch gilt aber auf jeden Fall: Wer gerade keinen „echt japanischen“ Sushi Reis zur Hand hat und trotzdem Lust auf selbstgemachtes Sushi hat, ist mit einem traditionellen Milchreis bestens bedient!